Weizenbrötchen

media_httppaninoimpor_qovwr.jpg.scaled500

Brötchen backe ich inzwischen fast schon nebenher. So kam es auch, dass ich gestern Abend zwischen Fitnessstudio und Abendessen mal ebenen einen einfachen Teig angesetzt habe. Das Rezept ist sehr einfach und kommt ohne Vorteig aus, trotzdem sind die Brötchen sehr schmackhaft und gehen wunderbar fluffig im Ofen auf. Manchmal habe ich noch ein paar Teigreste (feiner ausgedrückt: Pate fermente) im Kühlschrank. Davon gebe ich gerne mal 50 Gramm dem neuen Brötchenteig hinzu, sozusagen als Turbolader für die Aromen.

Wenn jemand also auf der Suche nach einem einfachen Brötchenrezept ist, bitte sehr:
500 Gramm Weizenmehl (Type 550)
1 Packung Trockenhefe
1 TL Salz
1 TL Zucker
1 EL Gerstenmalz
350 ml Wasser

Die trockenen Zutaten sieben und dann das Wasser hinzugeben. Ca. 5 Minuten auf kleiner Stufe kneten. Abgedeckt 45 Minuten ruhen lassen. Dann einmal mit der Hand durchkneten und auf der Arbeitsfläche 10 Minuten gehen lassen. Der Teig ist recht weich, sodass die Hände gut bemehlt sein sollten.

Danach den Teig in 12 gleichgroße Teile aufteilen und diese zu Brötchen formen. Ggf. mit Saaten bestreuen.
30 Minuten abgedeckt gehen lassen.

In der Zwischenzeit den Ofen auf 230°C (Ober-/Unterhitze) aufheizen lassen. Eine kleine Tasse kochendes Wasser auf dem Boden des Ofens ausschütten, wenn die Teiglinge eingeschossen wurden. Ca. 20 Minunten ausbacken.