Sauerkraut Rolls

media_httppaninoimpor_duwug.jpg.scaled500

This month’s host for BBD#12 is Aparna from My Diverse Kitchen. As theme she has chosen „Small Breads“.

media_httppaninoimpor_Cerqt.jpg.scaled500
I’ve heated the oven and got inspired by a recipe I found in the book „Die ganze Welt der Brote“ by Ulrike Kraus. I picked it, because to me it sounded like the typical recipe for a german bread-baking-blog: Sauerkraut Rolls. But I have to mention, that I’ve never seen one of them at any bakery…

Nevertheless they are quite easy to bake. As expected they have a special taste. I’ve eaten them with some cheese or maybe some kind of ham.

Let’s stop talking and start baking:

Sauerkraut Rolls

Ingredients
300g Rye flour (Type 1150)
150g Wheat flour (Type 550)
250ml Water
90g Sourdough
20g Fresh yeast
3 Tsp. Salt
100g Fresh Sauerkraut

Directions
Stir the yeast with the water. Blend all ingredients exept the sauerkraut in a huge bowl. Stir them for at least 10 minutes. To get best results, try to drain the sauerkraut as much as possible. Add it to the dough and stir it until it is evenly spreaded.

Give the dough 30 minutes to rest. Then break it into small peaces of 50g and roll the rolls. Put them onto a baking tray. Cover with a sheet and wait another 30 minutes. Meanwhile heat the oven to 220°C. Put a small cup of water into the oven. Bake the rolls for about 30 to 40 minutes.
media_httppaninoimpor_yEfvD.jpg.scaled500

Dinkel-Vollkorn-Schlawiner

media_httppaninoimpor_hDsbG.jpg.scaled500

Heute gibt es in der Panino’teca Dinkel-Vollkorn-Schlawiner. Dabei handelt es sich um eine Variation des „Artisan Bread in 5 Minutes„. Nach einem mehrwöchigen Aufenthalt auf Korsika, bei welchem Brot- und Brötchentechnisch leider keine neuen Erfahrungen gemacht werden konnten, ist dies das erste Mal, dass der Ofen wieder angeheizt wurde.

Der Teig ist einfach und schnell zubereitet. Der Originalteig war mir etwas „zu flach“, weshalb ich ihn hier mit Dinkel-Vollkornmehl und etwas Maismehl erweitert habe. Das Ergebnis kann durchaus überzeugen. Die Brötchen behalten das typisch fluffig-weiche Gefühl des Artisanteiges. Die Krume ist mit kleinen Bläschen durchzogen, die Kruste relativ dünn. Durch den Einsatz des „schwereren“ Mehls und des Dinkelmehls sind die Brötchen etwas kompakter als das Original.

Dinkel-Vollkorn-Schlawiner

ergibt ca. 20 Brötchen

Zutaten

720 ml Wasser

460 g Weizenmehl (Type 550)

300 g Weizenmehl (Type 1050)

160 g Dinkel-Vollkornmehl

50 g Maismehl

1 Pck. Trockenhefe

20 g Salz

Saaten zum Wälzen

Zubereitung

Die Hefe und das Salz im Wasser auflösen. Die verschiedenen Mehlsorten durch ein Sieb hinzufügen und alle mit einem Holzlöffel verrühren. Der Teig ist sehr weich! Ca. zwei Stunden bei Zimmertemperatur ruhen lassen. Über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche mit gut bemehlten Händen Stücke vom Teig abtrennen und zu Brötchen schleifen. Diese nach Geschmack in Saaten wälzen (hier: Mohn, Sesam, Körnermischung, Haferflocken und Weichweizengrieß). Für ca. 40 Minuten auf dem Backblech ruhen lassen.

Ofen auf 230°C vorheißen. Eine Tasse mit Wasser in den Ofen stellen, um etwas Schwaden zu erzeugen. Die Brötchen für ca. 20 Minuten ausbacken.

Sowohl in den letzten 40 Minuten, als auch beim Backen gehen die Brötchen deutlich auf.